Ein genialer Trick, um Zecken von dir fernzuhalten

Wenn die sonnigen Tage hier sind, möchten Sie die Natur und lange Spaziergänge im Wald genießen? Achten Sie auf Zecken! Wenn der Frühling kommt, machen diese Milben ihren Ausgang und sind in der natürlichen Umgebung und vor allem im Wald besonders zahlreich. Wer sich also mitten in der Natur die Beine vertreten und frische Luft schnappen möchte, ist daher Vorsicht geboten, denn es handelt sich um schwer zu bekämpfende Parasiten, die Borreliose übertragen können!

Zeckeninvasion

Wenn der Frühling kommt, nimmt die Natur ihre Rechte zurück, mit dem zusätzlichen Bonus von Zecken! Diese zur Familie der Milben gehörenden Arthropoden begrüßen ihre Wirte, sowohl Tiere als auch Menschen, besonders gerne durch das Saugen ihres Blutes und können daher alle Arten von Krankheiten, einschließlich der Borreliose, auf sie übertragen.

Zecken kommen vor allem im Wald, in Büschen, hohen Gräsern und Sträuchern vor. Ihre fast unmerklichen Bisse treffen vor allem Wanderer und andere Naturliebhaber sowie ihre Haustiere wie Hunde.

Neben dem Tragen von langer, leichter Kleidung, die Arme und Beine bedeckt, und der Verwendung von Abwehrmitteln oder ätherischen Ölen gibt es einen sehr einfachen, aber sehr effektiven Trick, um sich vor Zeckenstichen zu schützen und jeglichem Risiko vorzubeugen .

Ein toller Trick gegen Zecken!

Dieser sehr einfache Trick hilft, die Ausbreitung von Zecken und deren Bisse sowie die damit verbundenen Kontaminationsrisiken zu begrenzen. Alles, was Sie brauchen, ist ein Fusselroller mit Klebeschichten, den Sie in Ihren Wanderrucksack stecken können. Sie werden feststellen, wie viele Zecken daran kleben, wenn Sie es bei Ihren Wanderungen und anderen Spaziergängen regelmäßig an Ihrer Kleidung streichen.

Sie können auch präventiv ätherische Öle – verdünnt in einem Trägeröl – wie ätherisches Öl von Lavendel, Zitrone, Minze und Eukalyptus direkt auf die Haut oder auf die Kleidung auftragen, die Sie tragen. Diese wirken auch effektiv als Abwehrmittel.

Zecken entfernen

Je länger eine Zecke am Körper haftet, desto größer ist die Ansteckungsgefahr. Eine Zecke kann nach zwanzig Stunden Fixierung potenziell gefährlich werden, daher ist es wichtig, sie so schnell wie möglich loszuwerden!

Es ist ratsam, eine Pinzette oder einen Zeckenzieher zu verwenden und den Parasiten so nah wie möglich an der Haut zu fassen, um ihn vorsichtig zu entfernen.

Sie können auch eine kleine Menge Flüssigseife auf ein Wattestäbchen auftragen, das Sie direkt auf die Zecke tupfen, die sich nach einigen Minuten von der Haut löst.

Natürlich ist es notwendig, nach der Operation gut zu desinfizieren.

Wenn es um Haustiere wie Hunde geht, ist die beste Methode das Anlegen eines Schädlingsbekämpfungshalsbandes.

Borreliose

Die Lyme-Borreliose, eine durch Borrelien verursachte Infektion, wird direkt durch Zeckenstiche übertragen, wenn sie Träger sind. In einigen Fällen verursacht es keine auffälligen oder signifikanten Symptome. Es kann jedoch durch das Einsetzen von Fieber, Kopfschmerzen, Müdigkeit und einem charakteristischen Hautausschlag namens Erythema migrans erkannt werden.

Unbehandelte Borreliose kann einige Wochen oder Monate nach dem Zeckenstich Hautausschläge, Gelenkprobleme, neurologische Probleme und seltener Herzprobleme verursachen.

Bei frühzeitiger Erkennung kann die Krankheit leicht mit einer Antibiotikatherapie behandelt werden. In den schwersten Fällen wird in diesem Fall eine intravenöse antibiotische Behandlung empfohlen.